Leitbild

der Drogenhilfeeinrichtung k!ck
in Trägerschaft der
aidshilfe dortmund e.v
.

Vorbemerkung:
Aus Gründen der Lesbarkeit verwenden wir ausschließlich die männliche Form. Den Leserinnen sei versichert, dass auch sie damit gemeint sind. Wenn wir im Folgenden den Begriff „Drogen” verwenden, meinen wir ausschließlich harte, illegale Drogen wie Heroin und Kokain.

 


Präambel

Vor dem Hintergrund einer wachsenden Drogenproblematik im öffentlichen Raum übernahm die aidshilfe dortmund e.V. 1999 die Trägerschaft für das Kontaktcafé k!ck mit der angegliederten Drogentherapeutischen Ambulanz, 2002 erweitert um den Drogenkonsumraum.

Für die aidshilfe dortmund e.v. war dieser Schritt eine wichtige und sinnvolle Ergänzung der bisherigen Tätigkeit, denn Drogengebraucher waren und sind wegen der enormen Infektionsgefahren eine zentrale Zielgruppe von HIV-Prävention.

Es gelang auf diese Weise, grundlegende Prinzipien und Ziele der aidshilfe dortmund e.v. – den solidarischen Umgang mit von HIV/AIDS betroffenen oder bedrohten Menschen – auch in der Arbeit mit Drogenkonsumenten zu verwirklichen. Dabei konnte auf langjährige Erfahrungen aus der Beratung, Begleitung und Prävention zurückgegriffen werden.

Ziel der Gründung der Drogenhilfeeinrichtung k!ck war, ein niedrigschwelliges Hilfsangebot für jene Drogengebraucher zu etablieren, die von den bestehenden Einrichtungen nicht erreicht wurden.
Damit wurde ein weiterer Baustein in der Dortmunder Drogenhilfe gelegt, um suchtbegleitende Konzepte zu entwickeln.


Die Drogenhilfeeinrichtung k!ck formuliert nach folgendem Leitbild ihre gemeinsamen Ziele, Grundlagen und Prinzipien für ihre tägliche Arbeit mit
Drogengebrauchern.


 

Ziele

Die Drogenhilfeeinrichtung k!ck hat zum Ziel:

  • Psychisches, physisches und soziales Leid und Schaden – wie etwa Infektionsrisiken – im Zusammenhang mit Drogengebrauch zu vermeiden oder zu reduzieren.
  • Wir wollen Überleben sichern, Gesundheit erhalten, fördern und wieder herstellen.
  • Zielvorstellung unserer Arbeit ist es nicht zuletzt, Wege zum selbstgewählten Ausstieg aufzuzeigen, um ein selbstbestimmtes, suchtfreies Leben führen zu können.

 

Zielgruppen

Unser Angebot richtet sich an volljährige Personen, auf die im Zusammenhang mit dem Konsum von Drogen mindestens eines der folgenden Kriterien zutrifft:

  • Das Vorhandensein psychischer, physischer oder sozialer Probleme.
  • Das Bedürfniss nach Betreuung und Information.
  • Risikobereitschaft und Risikoverhalten.

Wir verstehen uns als erste Anlaufstelle für Drogengebraucher ohne festen Wohnsitz, in medizinischen Notlagen und in scheinbar ausweglosen Lebenssituationen, deren Lebensmittelpunkt Dortmund ist.


 

 

 

Prinzipien

Die Arbeit der Drogenhilfeeinrichtung k!ck wird von folgenden Prinzipien getragen:

Akzeptierende Haltung

  • Wir nehmen den Menschen wertschätzend in seiner Gesamtheit an. Eine drogenkonsumierende Person ist daher mehr als die Summe ihrer Drogenprobleme.
  • Drogengebrauchende Menschen sehen wir auch im Fall einer Suchtentwicklung als mündige, zur Selbstverantwortung und Selbstbestimmung fähige Menschen.
  • Wir verstehen uns als die niedrigste Plattform für den Einstieg in den Ausstieg.
  • Wir pflegen den offenen, empathischen und respektvollen Umgang mit unseren Besuchern bei klarer Grenzsetzung.
  • Wir versuchen Drogenkonsum und einen drogenbezogenen Lebensstil unter Berücksichtigung der jeweiligen Lebensgeschichten als sinnhaft zu verstehen und zu akzeptieren.
  • Ausgehend von der ambivalenten Haltung unserer Besucher ihrer eigenen Abhängigkeit gegenüber, unterstützen wir sie daher in Richtung eines gesünderen Lebens und eines risikoärmeren Drogengebrauchs.
  • Wir nehmen Menschen verschiedenster Ideologien, Lebensweisen, ethischer oder sozialer Herkunft an, ohne sie zu stigmatisieren, zu moralisieren oder zu verurteilen.
  • Wir begegnen drogengebrauchenden Menschen mit Offenheit und Respekt und erkennen die Würde aller Menschen ohne Vorbedingungen an.
  • Wir akzeptieren die Entscheidungsfreiheit jedes Menschen zum Drogengebrauch sowie sein individuelles Maß der Annahme von Hilfsangeboten.
  • Die akzeptierende Haltung bedeutet nicht, Drogenkonsum und selbstzerstörerisches Verhalten gut zu heißen und zu unterstützen.

Freiwilligkeit des Kontaktes

  • Die Inanspruchnahme unserer Angebote beruht auf der freien Entscheidung der betroffenen Person. Darauf aufbauend können Vereinbarungen getroffen werden, die gegenseitige Verpflichtungen definieren.

Verschwiegenheit

  • Wir garantieren, dass uns bekannt gegebene personenbezogene Daten und Betreuungsinhalte ohne Zustimmung der Person nicht an Dritte weitergegeben werden.

Parteilichkeit

  • Parteilichkeit als Arbeitsprinzip bedeutet für uns, dass wir die Interessen und Anliegen unserer Besucher gegenüber Dritten vertreten, sofern deren Inhalte ethisch, legal und fachlich vertretbar sind.

Ressourcenorientierung

  • In unserer Arbeit bedeutet dies, dass wir den Fokus auf die Ressourcen der Menschen, auf ihre Potentiale zur Lebensbewältigung und Lebensgestaltung richten.
  • Innovationsbereitschaft
  • Unsere Haltung ist von der Bereitschaft gekennzeichnet, Veränderungen wahrzunehmen, Impulsen für Neuerungen offen gegenüber zu stehen und diese in unsere Arbeit zu integrieren.

Wirtschaftlichkeit

  • Wir setzen die uns zur Verfügung gestellten Mittel effizient und ökonomisch ein.

 

Leistungen

Die Drogenhilfeeinrichtung k!ck bietet folgende Angebote für die Zielgruppen:

Kontaktcafe

  • günstig essen und trinken
  • kostenlos benutzte Spritzen gegen neue tauschen
  • Wäsche waschen
  • duschen, rasieren und andere Möglichkeiten der persönlichen Hygiene
  • Möglichkeiten der ersten Kontaktaufnahme

Medizinische Ambulanz (DTA)

  • kostenlose medizinische Behandlung und Beratung ohne Krankenschein
  • Wund- und Abszessbehandlung
  • Hilfen und Informationen zu allen für die Klienten wichtigen Problemen
  • Informationen und Beratung zu Hepatitis und HIV/AIDS
  • Durchführung von Schwangerschafts- und AIDS-Tests

Information, Beratung und Unterstützung

  • bei persönlichen Problemen
  • im Umgang mit Behörden
  • bei der Suche nach einem Platz in der Entgiftung oder Substitution
  • durch Vermittlung zu weiteren Hilfeeinrichtungen
  • safer-use und safer-sex
  • Krisenintervention
  • Rechtsauskünfte durch Anwälte vor Ort

Drogenkonsumraum

  • legale Möglichkeit zum Konsum illegaler Drogen
  • hygienische Bedingungen
  • Bereitstellung sämtlicher Konsumutensilien (Spritzen etc.)
  • Konsummöglichkeit ohne Stress und Verfolgungsdruck
  • Soforthilfe bei Überdosierung durch geschultes Personal
  • Bereitstellung jeweils eines Raumes zum inhalativen und intravenösen Gebrauch

 

Methoden

Überleben sichern bedeutet für uns die Lebensqualität von Drogengebrauchern zu erhalten und zu verbessern.

  • Wir bieten einen Schutzraum, der sich klar von den Strukturen einer offenen Drogenszene („Platte“) abgrenzt.
  • Wir halten verlässliche, zuverlässige und regelmäßige Angebote vor, die die Grundbedürfnisse der Menschen nach Hygiene, Nahrung, Kommunikation und Ruhe erfüllen.
  • Wir bieten unmittelbare und unbürokratische Hilfe bei psychischen bzw. psychosozialen Krisensituationen
  • Wir bieten unmittelbare Hilfe bei medizinischen Notfällen jeglicher Art, die direkt durch den Drogengebrauch entstanden sind.
  • Wir unterstützen unsere Besucher bei der Selbstreflexion, begleiten sie durch Niederlagen und bieten Hilfen zur Entscheidungsfindung.

Information und Beratung

  • Auf der Grundlage professioneller Sachkompetenz setzen wir zielgruppenorientierte Information und Beratung ein.

Betreuung

  • Betreuung ermöglicht in verschiedenen Problemfeldern ein gemeinsames Erarbeiten von schrittweisen und individuellen Lösungsstrategien.

Schadensminimierung

  • Sie zielt darauf ab, drogenkonsumbedingte Schäden zu verhindern bzw. bereits eingetretene zu mindern.

Krisenintervention

  • Wir setzen Maßnahmen ein, die bedrohliche, scheinbar ausweglose Zustände (Krisen) bewältigen sollen.

Vernetzung

  • Die Vernetzung mit anderen Institutionen fördert die Effizienz der Maßnahmen für die entsprechende Zielgruppe.

Öffentlichkeitsarbeit

  • Durch Öffentlichkeitsarbeit unterstützen wir unsere Zielsetzungen, informieren die (Fach-)Öffentlichkeit und fördern das Ansehen und den Bekanntheitsgrad des Vereins und seiner Einrichtung.

 

 

 

Öffentlichkeit

Wir erbringen soziale Dienstleistungen im Auftrag der öffentlichen Hand.

  • Wir sind kompetente, kooperative und kritische Partner und führen übernommene Aufträge verantwortungsvoll durch. Wir legen unseren Auftraggebern transparente Abrechnungen und Ergebnisse unserer Arbeit vor und erwarten nach einer kritischen Auseinandersetzung, dass die Ergebnisse bei weiterführenden Maßnahmen berücksichtigt werden.
  • Im Interesse unserer Zielgruppen nutzen wir die Vernetzung und Koordination mit anderen sozialen, medizinischen und therapeutischen Einrichtungen. Wir bemühen uns in der praktischen Arbeit um klare Zuständigkeiten.
  • Dort, wo unterschiedliche Arbeitsaufträge und Zielsetzungen Konflikte mit anderen Institutionen bedingen, streben wir eine wechselseitige Akzeptanz an.
  • Der fachliche Diskurs mit Organisationen des Sozial- und Gesundheitswesens ist für uns von großer Bedeutung.
  • Wir stellen der medialen und interessierten Öffentlichkeit unser Expertenwissen z.B. in Form von Führungen oder Vorträgen im Sinne unserer Zielsetzungen zur Verfügung und unterstützen eine seriöse Berichterstattung. Dazu halten wir Kontakt zu den lokalen Medien wie Tageszeitungen, Radio und Fernsehen.

 

Wir über uns

Wir arbeiten innerhalb folgender Rahmenbedingungen:

  • Wir beschäftigen vorwiegend hauptamtliche Mitarbeiter, von denen ein hohes Maß an Flexibilität in ihren Arbeitsfeldern erwartet wird.
  • Wir arbeiten in konfliktträchtigen Arbeitsfeldern, deshalb ist uns die Sicherheit unserer Mitarbeiter ein besonderes Anliegen.
  • Die Dokumentation unserer Arbeit auf qualitativer und quantitativer Ebene dient als Grundlage für Evaluationen, Qualitätssicherung und Leistungsnachweise.

Wir stellen Anforderungen an unsere Mitarbeiter:

  • Eine entsprechende berufliche Ausbildung, regelmäßige Fortbildung sowie die Fähigkeit zur Teamarbeit und Selbstreflexion sind notwendig, um eine hohe Arbeitsqualität zu gewährleisten.
  • Wir begreifen Qualifikation als unsere wichtigste Ressource.
  • Aktuellen und künftigen Aufgaben werden wir durch professionelle Aus- und Weiterbildung gerecht.
  • Wir stimmen die Anforderungen in unseren Arbeitsfeldern mit den persönlichen Qualifikationsbedürfnissen in regelmäßigen Mitarbeitergesprächen ab.
  • Für eine optimale Nutzung spezifischer Kompetenzen und Erfahrungen ist die Bereitschaft und Fähigkeit zum interdisziplinären Arbeiten Voraussetzung.

Wir organisieren die innerbetriebliche Zusammenarbeit nach folgenden Grundsätzen:

  • Gegenseitige Wertschätzung und Unterstützung sind die Basis für einen respektvollen Umgang. Wir legen Wert auf eine offene Auseinandersetzung bei unterschiedlichen Standpunkten.
  • Wir schaffen Vertrauen durch transparente Entscheidungswege dadurch, dass wir die Interessen und Kompetenzen unserer Mitarbeiter berücksichtigen.
  • Wir stellen sicher, dass nachvollziehbare Ziele und klare Zuständigkeiten nach innen und außen das Bild unserer Einrichtung bestimmen.
  • Eigenverantwortlichkeit, Verbindlichkeit und Loyalität sind wichtige Elemente der innerbetrieblichen Zusammenarbeit.
  • Wir stellen eine Atmosphäre von gegenseitigem Respekt und sozialem Miteinander her.
  • Gesundheitsförderung und Arbeitssicherheit haben für uns einen hohen Wert.
  • Wir schätzen unsere unterschiedlichen Kompetenzen und Erfahrungen und bringen diese gezielt ein.
  • Durch einen kooperativen Führungsstil ermöglichen wir die Beteiligung aller Mitarbeiter an Entscheidungsprozessen. Wir realisieren Teamarbeit innerhalb mehrerer Professionen mit klarer Zuständigkeit und Struktur.
  • Mit den Mitarbeitern werden klare Zielsetzungen für ihre Arbeit vereinbart. Die Ergebnisse werden regelmäßig evaluiert.
  • Wir gestalten die interne Kommunikation so, dass Informationen, Abläufe und Entscheidungen für alle klar und zielgerichtet vermittelt werden.
  • Wir bieten Unterstützung und Förderung bei der beruflichen Entwicklung unserer Mitarbeiter und sichern Möglichkeiten der professionellen Supervision und Reflexion zu.
  • Wir sind der Überzeugung, dass Motivation, Identifikation und Arbeitszufriedenheit eine wichtige Basis für die Erreichung unserer Ziele sind.
  • Wir setzen unsere Professionalität und kreative Visionen für zukunftsfähige Lösungen in der Drogenhilfe ein.
  • Wir prüfen unsere Konzepte und Ideen kontinuierlich auf ihre Wirksamkeit und Marktfähigkeit.
  • Hohe Qualitätsstandards in Verbindung mit unserem Gespür für das Machbare sichern unsere Existenz.